Angebote zu "Buch" (89 Treffer)

Kategorien

Shops

Was Sie schon immer über die Gastronomie wissen...
10,20 € *
ggf. zzgl. Versand

Immer weniger Restaurantbesucher können die Qualität einer Küche überhaupt noch einschätzen, denn inzwischen haben Fertigprodukte die Küchen und leider auch die Gaumen erobert. Dagegen hilft nur Wissen, und hier ist es: serviert in drei Gängen, die es in sich haben.Im ersten erzählt Astrid Keim von ihrem eigenen gewundenen Pfad in die Gastronomie. Im zweiten bietet sie wertvolle Tipps, Insider-Informationen - und Warnungen! - für jene, die sich als Gastronom selbstständig machen wollen. Der Hauptgang schließlich führt tief in die Welt gastronomischer Geheimnisse, blickt hinter die Kulissen guter und weniger guter Restaurants, verrät Küchen-Interna, die dem Gast sonst verborgen blieben.Verfeinert mit einem guten Schuss Ironie, wird die Information zum kulinarischen Lesevergnügen. Am Ende weiß man Bescheid - und isst besser.Ein Buch für Köche, die noch kochen, für Gäste, die noch essen können, und für Fettaugen, die auf einer Consommé nichts zu suchen haben.

Anbieter: buecher
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Was Sie schon immer über die Gastronomie wissen...
9,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Immer weniger Restaurantbesucher können die Qualität einer Küche überhaupt noch einschätzen, denn inzwischen haben Fertigprodukte die Küchen und leider auch die Gaumen erobert. Dagegen hilft nur Wissen, und hier ist es: serviert in drei Gängen, die es in sich haben.Im ersten erzählt Astrid Keim von ihrem eigenen gewundenen Pfad in die Gastronomie. Im zweiten bietet sie wertvolle Tipps, Insider-Informationen - und Warnungen! - für jene, die sich als Gastronom selbstständig machen wollen. Der Hauptgang schließlich führt tief in die Welt gastronomischer Geheimnisse, blickt hinter die Kulissen guter und weniger guter Restaurants, verrät Küchen-Interna, die dem Gast sonst verborgen blieben.Verfeinert mit einem guten Schuss Ironie, wird die Information zum kulinarischen Lesevergnügen. Am Ende weiß man Bescheid - und isst besser.Ein Buch für Köche, die noch kochen, für Gäste, die noch essen können, und für Fettaugen, die auf einer Consommé nichts zu suchen haben.

Anbieter: buecher
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Inside Saudi-Arabien
17,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Scheichs, Scharia und schräge SittenDenkt man an Saudi-Arabien, kommen einem schnell Scheichs, Öl-Reichtum, verschleierte Frauen und drakonische Strafen in den Sinn. Doch über den Alltag weiß man so gut wie nichts, denn außer Mekka-Pilgern dürfen nahezu keine Touristen in das Königreich zwischen Rotem Meer und Arabischem Golf.Der aus Nürnberg stammende Gastronom Toni Riethmaier hat zehn Jahre lang in Saudi-Arabien gelebt und gearbeitet. In seinem Buch erzählt er, wie es ihm in seiner Wahlheimat ergangen ist, wie man eine Wohnung in einem guten Viertel findet oder wie man die Gebetszeiten geschickt für einen stressfreien Einkauf im Supermarkt nutzen kann. Aber auch die Schattenseiten dieses Lebens in einer völlig anderen Kultur kommen nicht zu kurz: Ob omnipräsente Security, das Diktat der Religion oder das Gefühl, Teil einer absoluten Minderheit zu sein - Inside Saudi-Arabien lüftet denSchleier und gibt faszinierende Einblicke in eines der verschlossensten Länder der Welt.

Anbieter: buecher
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Inside Saudi-Arabien
16,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Scheichs, Scharia und schräge SittenDenkt man an Saudi-Arabien, kommen einem schnell Scheichs, Öl-Reichtum, verschleierte Frauen und drakonische Strafen in den Sinn. Doch über den Alltag weiß man so gut wie nichts, denn außer Mekka-Pilgern dürfen nahezu keine Touristen in das Königreich zwischen Rotem Meer und Arabischem Golf.Der aus Nürnberg stammende Gastronom Toni Riethmaier hat zehn Jahre lang in Saudi-Arabien gelebt und gearbeitet. In seinem Buch erzählt er, wie es ihm in seiner Wahlheimat ergangen ist, wie man eine Wohnung in einem guten Viertel findet oder wie man die Gebetszeiten geschickt für einen stressfreien Einkauf im Supermarkt nutzen kann. Aber auch die Schattenseiten dieses Lebens in einer völlig anderen Kultur kommen nicht zu kurz: Ob omnipräsente Security, das Diktat der Religion oder das Gefühl, Teil einer absoluten Minderheit zu sein - Inside Saudi-Arabien lüftet denSchleier und gibt faszinierende Einblicke in eines der verschlossensten Länder der Welt.

Anbieter: buecher
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
aktiv sein und schlemmen für Flexitarier 02
20,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Erhöhtes Bewusstsein für weniger FleischkonsumDas vegetarische Restaurant ist dem oberbayerischen Gastronom in etwa so suspekt wie Braunbär Bruno dem Jäger im Leitzachtal. Noch. Denn langsam setzt, ob bedingt durch Lebensmittelskandale, Horrornachrichten aus der Massentierhaltung oder auch eigene Recherchen ein Bewusstseinswandel beim Konsumenten ein. Laut einer Forsa-Studie sollen bereits 42 Millionen Deutsche zu den Flexitariern zählen, Tendenz steigend. Eine Vielzahl isst zwar immer noch regelmäßig Fleisch, es soll aber bitte von glücklichen Tieren aus artgerechter Haltung stammen. "Massentierhaltung finde ich schrecklich. Und ich will gar nicht an die Antibiotika denken, die regelmäßig in herkömmlich erzeugtem Fleisch gefunden werden", lautet das oft verwendete Argument des Flexitariers. 371.000 Deutsche haben übrigens den Dokumentarfilm "We feed the World" von Erwin Wagenhofer gesehen, der die Missstände der Massenproduktion und Industrialisierung von Nahrungsmitteln auf sachlich-brutale Weise vor Augen führt. Auch Umweltaspekte spielen in dem Film eine wichtige Rolle. Wer auf Fleisch verzichtet und sich ausschließlich von pflanzlichen Lebensmitteln ernährt, trägt seinen Teil zum "Umweltschutz auf dem Teller" bei.Kriterien für den Flexitarier-GastronomIn zahlreichen Landgasthöfen haben es Vegetarier sehr schwer, da die Gastronomen in der Regel kein Gespür für vegetarische Gerichte entwickeln. Gut, die berühmten Kässpatzen und den einen oder anderen Salat führen die meisten auf ihrer Speisekarte, doch wenn man sich davon sattgegessen hat? Manchmal verirren sich auch Speckknödel oder Schinkennudeln in das "vegetarische Angebot". Doch wir erwarten diesbezüglich von einem innovativ denkenden Gastronom eine größere Vielfalt! Ein wesentliches Kriterium für die Aufnahme in dieses Buch war für uns deshalb das Angebot an phantasievoll zubereiteten vegetarischen Speisen. Von Grünkernpflanzerl über Gemüselasagne und Polentaschnitte bis hin zum Paprikapfannkuchen sind der Kreativität der Köche ja keine Grenzen gesetzt. Ein weiteres wichtiges Kriterium war die saisonal-frische Verarbeitung der Produkte, weshalb die unter "Schmankerltipps" auftauchenden Beispiele von der Speisekarte oft im Wochen- oder Monatsturnus durch ein neues, aber ähnlich gutes Gericht ersetzt werden. Bitte also nicht enttäuscht sein, wenn genau das aufgeführte Gericht nicht vorrätig sein sollte. Jeder Gastronom hatte die Gelegenheit, seine (regionalen) Lieferanten zu benennen - sofern er das via Internet oder Speisekarte vor Ort nicht ohnehin schon tut. Bayernweit gibt es bereits rund 3500 landwirtschaftliche Direktvermarkter, die ihre Ware zum Beispiel auch auf den Wochenmärkten feilbieten. Die Auswahl an regionaler Vermarktung ist also groß, und wer das Fleisch vom dubiosen Großhändler oder den Rote-Liste-Fisch aus fernen Ozeanen bezieht, ist hier fehl am Platz. Beim Bio-Gütesiegel gibt es unterschiedliche Richtlinien: Wer wirklich auf Qualität pocht, achtet aufdie Biozeichen von Demeter- oder Neuland, da die herkömmlichen EU-Verordnungen teilweise sehr lax sind.Bei Milchprodukten ist es wichtig, dass die Milch von glücklichen Kühen stammt. "Die beste Milch liefert eine Kuh, die sich wohlfühlt", lautet die Devise. Bio-Kühe müssen zum Beispiel mindestens 60 Prozent ihrer Nahrung aus Grünfutter, Heu und Silage aus dem Öko-Landbau beziehen. Unabdingbar sind auch der freie Auslauf und der Verzicht, den Tieren unter Qualen die Hörner abzusägen oder wegzubrennen. Der Fingernagel-Vergleich ist abartig, da sich in den Hörnern mit Nerven durchzogene und somit schmerzempfindliche Gewebe befinden. Wer seinen Kühen ausreichend Platz gewährt, muss nicht fürchten, dass sie sich gegenseitig verletzen können.Auf Fleischgerichte wird in diesem Buch nur dann explizit verwiesen, wenn das Produkt aus artgerechter Tierhaltung stammt und der kurze Lieferweg gewährleistet ist. Am höchsten ist die Erfolgsquote beim Wi

Anbieter: buecher
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
aktiv sein und schlemmen für Flexitarier 02
19,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erhöhtes Bewusstsein für weniger FleischkonsumDas vegetarische Restaurant ist dem oberbayerischen Gastronom in etwa so suspekt wie Braunbär Bruno dem Jäger im Leitzachtal. Noch. Denn langsam setzt, ob bedingt durch Lebensmittelskandale, Horrornachrichten aus der Massentierhaltung oder auch eigene Recherchen ein Bewusstseinswandel beim Konsumenten ein. Laut einer Forsa-Studie sollen bereits 42 Millionen Deutsche zu den Flexitariern zählen, Tendenz steigend. Eine Vielzahl isst zwar immer noch regelmäßig Fleisch, es soll aber bitte von glücklichen Tieren aus artgerechter Haltung stammen. "Massentierhaltung finde ich schrecklich. Und ich will gar nicht an die Antibiotika denken, die regelmäßig in herkömmlich erzeugtem Fleisch gefunden werden", lautet das oft verwendete Argument des Flexitariers. 371.000 Deutsche haben übrigens den Dokumentarfilm "We feed the World" von Erwin Wagenhofer gesehen, der die Missstände der Massenproduktion und Industrialisierung von Nahrungsmitteln auf sachlich-brutale Weise vor Augen führt. Auch Umweltaspekte spielen in dem Film eine wichtige Rolle. Wer auf Fleisch verzichtet und sich ausschließlich von pflanzlichen Lebensmitteln ernährt, trägt seinen Teil zum "Umweltschutz auf dem Teller" bei.Kriterien für den Flexitarier-GastronomIn zahlreichen Landgasthöfen haben es Vegetarier sehr schwer, da die Gastronomen in der Regel kein Gespür für vegetarische Gerichte entwickeln. Gut, die berühmten Kässpatzen und den einen oder anderen Salat führen die meisten auf ihrer Speisekarte, doch wenn man sich davon sattgegessen hat? Manchmal verirren sich auch Speckknödel oder Schinkennudeln in das "vegetarische Angebot". Doch wir erwarten diesbezüglich von einem innovativ denkenden Gastronom eine größere Vielfalt! Ein wesentliches Kriterium für die Aufnahme in dieses Buch war für uns deshalb das Angebot an phantasievoll zubereiteten vegetarischen Speisen. Von Grünkernpflanzerl über Gemüselasagne und Polentaschnitte bis hin zum Paprikapfannkuchen sind der Kreativität der Köche ja keine Grenzen gesetzt. Ein weiteres wichtiges Kriterium war die saisonal-frische Verarbeitung der Produkte, weshalb die unter "Schmankerltipps" auftauchenden Beispiele von der Speisekarte oft im Wochen- oder Monatsturnus durch ein neues, aber ähnlich gutes Gericht ersetzt werden. Bitte also nicht enttäuscht sein, wenn genau das aufgeführte Gericht nicht vorrätig sein sollte. Jeder Gastronom hatte die Gelegenheit, seine (regionalen) Lieferanten zu benennen - sofern er das via Internet oder Speisekarte vor Ort nicht ohnehin schon tut. Bayernweit gibt es bereits rund 3500 landwirtschaftliche Direktvermarkter, die ihre Ware zum Beispiel auch auf den Wochenmärkten feilbieten. Die Auswahl an regionaler Vermarktung ist also groß, und wer das Fleisch vom dubiosen Großhändler oder den Rote-Liste-Fisch aus fernen Ozeanen bezieht, ist hier fehl am Platz. Beim Bio-Gütesiegel gibt es unterschiedliche Richtlinien: Wer wirklich auf Qualität pocht, achtet aufdie Biozeichen von Demeter- oder Neuland, da die herkömmlichen EU-Verordnungen teilweise sehr lax sind.Bei Milchprodukten ist es wichtig, dass die Milch von glücklichen Kühen stammt. "Die beste Milch liefert eine Kuh, die sich wohlfühlt", lautet die Devise. Bio-Kühe müssen zum Beispiel mindestens 60 Prozent ihrer Nahrung aus Grünfutter, Heu und Silage aus dem Öko-Landbau beziehen. Unabdingbar sind auch der freie Auslauf und der Verzicht, den Tieren unter Qualen die Hörner abzusägen oder wegzubrennen. Der Fingernagel-Vergleich ist abartig, da sich in den Hörnern mit Nerven durchzogene und somit schmerzempfindliche Gewebe befinden. Wer seinen Kühen ausreichend Platz gewährt, muss nicht fürchten, dass sie sich gegenseitig verletzen können.Auf Fleischgerichte wird in diesem Buch nur dann explizit verwiesen, wenn das Produkt aus artgerechter Tierhaltung stammt und der kurze Lieferweg gewährleistet ist. Am höchsten ist die Erfolgsquote beim Wi

Anbieter: buecher
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Querfeldein
11,99 € *
ggf. zzgl. Versand

"Trauen Sie sich Qualität!"Für Kochbegeisterte ist das neue Buch von Frank Buchholz eine wahre Fundgrube kreativer Rezeptideen und -kombinationen, in dem sich selbst Profis noch auf Unerwartetes freuen dürfen. Von Wildkräuter-Schaumsuppe bis Lammrücken mit Olivenkrokant zeigt er die hohe Kunst des Foodpairings. Besonders ist, dass die Gerichte aus je vier Hauptkomponenten bestehen, die man auch einzeln nach separaten Zutatenlisten zubereiten kann. So ergeben sich über 300 Einzelrezepte, aus denen man kreativ schöpfen und die eigenen Fähigkeiten erweitern kann.Dabei bleibt Buchholz immer möglichst saisonal und ortsverbunden. Er stellt seine Zulieferer vor, erklärt in spannenden Reportagen, woran man die besondere Hochwertigkeit der Produkte jeweils erkennt, und ermutigt den Leser, sich Qualität "zu trauen" und in der eigenen Region nach den Imkern, Bauern, Jägern und Co. Ausschau zu halten, die sich ihrer Passion voll und ganz widmen.Frank Buchholz ist gewissenhafter Könner, ein kulinarisch denkender Kopf und Gastronom mit klaren Überzeugungen: Ein gutes Essen entsteht nicht erst beim Kochen. Und Qualität ist mehr als ein schön klingender Begriff. "Ein schlechter Koch kann zwar mit besten Zutaten jede Mahlzeit verderben, aber der beste Koch wird aus schlechten Zutaten niemals etwas Vernünftiges zustande bringen. Echte Qualität muss gelebt werden."

Anbieter: buecher
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Querfeldein
11,99 € *
ggf. zzgl. Versand

"Trauen Sie sich Qualität!"Für Kochbegeisterte ist das neue Buch von Frank Buchholz eine wahre Fundgrube kreativer Rezeptideen und -kombinationen, in dem sich selbst Profis noch auf Unerwartetes freuen dürfen. Von Wildkräuter-Schaumsuppe bis Lammrücken mit Olivenkrokant zeigt er die hohe Kunst des Foodpairings. Besonders ist, dass die Gerichte aus je vier Hauptkomponenten bestehen, die man auch einzeln nach separaten Zutatenlisten zubereiten kann. So ergeben sich über 300 Einzelrezepte, aus denen man kreativ schöpfen und die eigenen Fähigkeiten erweitern kann.Dabei bleibt Buchholz immer möglichst saisonal und ortsverbunden. Er stellt seine Zulieferer vor, erklärt in spannenden Reportagen, woran man die besondere Hochwertigkeit der Produkte jeweils erkennt, und ermutigt den Leser, sich Qualität "zu trauen" und in der eigenen Region nach den Imkern, Bauern, Jägern und Co. Ausschau zu halten, die sich ihrer Passion voll und ganz widmen.Frank Buchholz ist gewissenhafter Könner, ein kulinarisch denkender Kopf und Gastronom mit klaren Überzeugungen: Ein gutes Essen entsteht nicht erst beim Kochen. Und Qualität ist mehr als ein schön klingender Begriff. "Ein schlechter Koch kann zwar mit besten Zutaten jede Mahlzeit verderben, aber der beste Koch wird aus schlechten Zutaten niemals etwas Vernünftiges zustande bringen. Echte Qualität muss gelebt werden."

Anbieter: buecher
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Heimatküche für Diabetiker und alle Geniesser
20,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Heimatküche für Diabetiker und alle Genießer Die Traditionsrezepte - verfeinert und verschlankt von Hans Lauber Endlich unsere Traditionsgerichte unbeschwert genießen. Heimatküche schmeckt: Ein sorgfältig zubereiteter Schweinsbraten ist eine wunderbare Delikatesse. Heimatküche erdet: Linsen mit Saitenwürstle geben Orientierung in orientierungsloser Zeit. Heimatküche heilt: Die Grün Soß mit ihren sieben Kräutern ist ein unschlagbarer Gesundbrunnen. Für Heimatküche für Diabetiker hat Hans Lauber, Ernährungsexperte und Autor des Bestsellers "Schlemmen wie ein Diabetiker", die bekannten, verkannten, oft verkochten Traditions­gerichte auf ihr vitales Potential abgeklopft. Mit dem Koch Klaus Neidhart hat der gebürtige Badener 44 Traditions­rezepte verfeinert und verschlankt: Im Wiener Schnitzel sind dick machende Brösel durch Kürbis- und Haselnusskerne ersetzt. Aus dem "Dosenfutter" Leipziger Allerlei wurde mit frischen Gemüsen wieder eine erstklassige Delikatesse - und dem Nationalgericht "Currywurst" gibt stärkender Bockshornklee den fitten Kick. Sogar trockener Wein als natürlicher Blutzuckerbalancierer gehört zum Konzept, damit die Heimatküche wieder das wird, was sie immer war: Genuss für alle! Genießen, was der Oma schon schmeckte Schweinsbraten . Casseler . Eisbein . Schweinebauch . Wurstsalat . Rindsroulade . Zwiebelrostbraten . Rheinischer Sauerbraten . Tafelspitz . Zürcher Geschnetzeltes . Königsberger Klopse . Wiener Schnitzel . Kalbskutteln . Pichelsteiner Topf . Schwäbische Hochzeitssuppe . Rehragout . Krabben Büsumer Art . Forelle Blau . Matjes Schnippelbohnen . Gaisburger Marsch . Russische Eier . Labskaus . Gemüsesuppe Blumenkohl . Leipziger Allerlei . Grünkohl . Kässpätzle . Grün Soß . Saure Kartoffelrädle . Linsen und Saitenwürstle . Maultaschen . Kohlroulade . Himmel und Ääd . Radieschenbrot . Currywurst . Toast Hawaii . Frikadelle . Solei . Handkäs Musik . Strammer Max . Schwarzwälder Kirschtorte . Schokoladenpudding und Eierlikör . Kaiserschmarren . Griesflammerie . Dampfnudeln . Weinschaumcreme Sitmmen zum Buch "Das Buch sieht großartig aus - herrliche Fotos, gelungene Illus, dazu die laubernde Text-Launigkeit, die ohnehin so viel Spaß macht" Dr. med. Andreas Baum, Chefredakteur Diabetes Ratgeber, Baierbrunn - "Hans Lauber bewegt einmal mehr: Heimatküche - endlich Rezepte für Leib und Seele" Dr. med. Meinolf Behrens, Diabeteszentrum Minden-Porta - "Lustmachend, nix mit Verzicht, sondern: Es mir gut gehen lassen. Das Richtige tun, und es auch noch verstehen. Genießen wie früher mit dem Input von heute: Was gibt es Besseres! Da wird der Bauch ganz warm und dem Menschen geht¿s gut" Ursel Bühring, Heilpflanzenexpertin, Freiburg - "Das Kochbuch präsentiert Rinderroulade und Co. in verschlankter Version" Frankfurter Neue Presse - "Ein gut gelungenes Buch mit einer wunderbaren Aufmachung - auch wenn es um teilweise sehr deftige Rezepte geht" Prof. Dr. med. Hans Hauner, Leiter des Instituts für Ernährungsmedizin, München - "Merci vielmol fir di glunges kochbuch mit nem rezept vum Vater. S¿isch immer guat zwissä, wus ebbis gscheits ässä und trinkä git" Fritz Keller, Wirt und Winzer, Oberbergen - "Glückwunsch, ein großer Wurf, auch die Fotos. Ich würde am liebsten sofort alles probieren" Thomas G. Konofol, Essenstester, Überlingen - "Traditionelle deutsche Küche, figurfreundlich überarbeitet. Im Mittelpunkt steht der Genuss" "LandKüche" - "Heimatküche von Hans Lauber hebt sich erfreulich vom Wust der Kochbücher berühmter Köche ab, die schwer nachzukochen, zu teuer und zu umfangreich sind. Er lehrt uns das Gegenteil: Mit regionalen Zutaten, mit traditionell regionalen, aber mit den neuen Erkenntnissen einer gesunden Ernährung erstellte Rezepte. Der Fokus auf Essen und Trinken als Genuss ohne riesigen Aufwand im Alltag" Prof. Dr. med. Rüdiger Landgraf, Vorstandsvorsitzender Deutsche DiabetesStiftung - "Ein echt gut gemachtes Buch mit ansprechenden Bildern und der gewohnt zum echten Essen verführenden Lauber-Schreibe" Stefan Lummer, Unternehmenskommunikation BKK Dachverband, Berlin - "Das Buch packt die Menschen da, wo sie sich wohlfühlen: Bei ihrem vertrauten Geschmack. Hans Lauber verfeinert aber die traditionellen Rezepte, sodass sie automatisch gesünder werden. Ein raffinierter Trick" Prof. Dr. med. Stephan Martin, Chefarzt Diabetologie, Verbund der Katholischen Kliniken Düsseldorf - "Hans Lauber zeigt uns mit den (neu) gierig machenden Rezepten seiner Heimatküche, daß man Heimat schmecken und genießen kann. Daß sie modern interpretiert, nicht bloße nostalgische Pflichtübung bleibt, sondern auf kulinarischer Augenhöhe mit den Kochkünsten der Welt angesiedelt ist" Dr. Peter Peter, Gastrosoph, München - "Eine appetitanregende, witzige, gut lesbare, kreative und zielgruppenspezifische Alternative zum Einheitsbrei des betreuten Kochbuchwahns, die ich jedem meiner Patienten empfehle" Prof. Kristian Rett, Chefarzt Diabetologie, Krankenhaus Sachsenhausen, Frankfurt - "Den leidenschaftlichen Genießern Hans Lauber und Klaus Neidhart ist ein großer Wurf gelungen. Vertraute Klassiker entpuppen sich als wahre Vitalwunder" Rheingau Echo - "Dank Laubers Wissen um die Inhaltsstoffe der Nahrung können alle, die gut und zugleich gesund essen wollen, die neue Heimatküche nach Herzenslust genießen" Schaffhauser Nachrichten - "Hans Lauber bleibt seiner Linie treu: Das richtige Essen ist für den Diabetiker wichtig, aber nicht jede Zubereitung ist geeignet und schmeckt. Mit großer Freude habe ich daher seine Heimatküche gelesen, weil das Buch vieles vereint. Liest man den Titel, ist man zunächst überrascht und denkt: Wie soll das zusammengehen, Zuckerkrankheit und Traditionsrezepte? Aber hier kommt Laubers Erfahrung ins Spiel: Der lange Zeitraum, wo er konsequent an der Schraube dreht, die für den Diabetiker genauso wichtig ist wie unter Umständen seine Tabletten: Vorsorge, eine vernünftige körperliche Verfassung und mit Lust gutes Essen zubereiten. Gutes Essen meint in seinem Buch nicht nur die Verwendung heimischer Rohstoffe, sondern auch eine Art pflanzliche Begleittherapie in Form der vielen verwendeten Kräuter. Es meint nicht nur die Imitation gewöhnlicher Rezepte, sondern eine genaue Analyse der Alltagskost, eine konsequente Entschlackung der traditionellen Küche und damit die Reduktion auf das für Diabetiker wesentliche. Dabei geht nichts verloren, es ist ein hervorragendes Update der Hausmannskost, die jeder schon einmal gegessen hat. Seine Rezepte sind wegen des wachsenden Übergewichtsproblems vieler Deutscher ein präventiver Beitrag und nicht nur für Diabetiker zu empfehlen. Ich wünsche mir, dass viele Anregungen umgesetzt werden" Dr. med. Siegfried Schlett, Arzt und Apotheker, Aschaffenburg - "Heimatküche hat es geschafft, die typisch deutsche Küche, fleischlastig und augenscheinlich schwer, attraktiv aufzubereiten. Das Buch macht Lust auf die traditionelle Küche und rückt den Diabetes authentisch mit Genuss in ein neues Licht. Es geht aber auch ganz stark um Tradition und Geschichte, um Dinge, die uns zunehmend abhanden kommen. Das Buch ist für Menschen mit und ohne Diabetes eine Bereicherung" Prof. Dr. med. Morten Schütt, Diabetologische Schwerpunktpraxis, Lübeck - "Wieder einmal ein gelungenes Werk über die Einfachheit und über die genussreiche Regionalität!" Thomas Thielemann, Gastronom, Gmund am Tegernsee

Anbieter: buecher
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot